Zum Inhalt springen

2019

Die Josefstädterin des Jahres

2019

Die Josefstädterin des Jahres

Dr.in Gabriela Thoma-Twaroch

Die Struktur der Wiener Bezirke ist geprägt durch verschiedene Gegebenheiten von zentralen Orten, die nicht nur das Heimatgefühl im Bezirk prägen, sondern auch Geborgenheit vermitteln.

Solche Orte des Aufeinandertreffens verschiedener Menschen reichen vom Treffpunkt in kulinarischer Hinsicht – die Vielzahl von unterschiedlichsten Lokalen im 8. Bezirk ist Legende – über Kulturstätten (seien es Hotels, Kinos, Museen oder Ausstellungen) zu Orten der Sicherheit, wie Polizeidienststellen oder Orten der Problemlösung – wie einem Bezirksgericht.

Sich im Bezirk zu Hause zu fühlen, hängt nicht zuletzt davon ab, dass man sich in seinem Bedürfnis Recht zu bekommen nicht alleine gelassen fühlt. Mögen auch Buchstaben und Paragraphen abstrakt wirken, so ist doch ein Gerichtsprozess Wirklichkeit in unserem Lebensalltag. Abstrakte Regeln werden in konkrete Lebensumstände umgesetzt.

Ein „gutes“ gemeinsames Leben in einem Wiener Bezirk bedarf funktionierender Konfliktlösungsmechanismen für den Ernstfall.

Das Bezirksgericht ist und bleibt daher nicht nur ein Ort der Rechtsprechung, sondern vor allem der Konfliktlösung und der Begegnung.

Dieser Ort der Begegnung hat sich in vielen Veranstaltungen manifestiert.

Im Rahmen des Projekts „Kunst zu Recht“ im Achten fand eine öffentliche Vernissage anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Bezirksgerichtes Josefstadt am 13. Juni 2013 statt.

Am 11. September 2014 fand eine öffentliche Podiumsdiskussion zu dem Thema „Justiz und Gesellschaft, Schauplatz Bezirksgericht“ im Bezirksgericht Josefstadt statt.

Dem geschichtlichen Aspekt wurde in der Ausstellung 175 Jahre Gerichtsbarkeit in der Josefstadt im Bezirksmuseum Josefstadt (14. Mai 2014 – 26. Oktober 2014) Rechnung getragen.

Durch die laufenden Vernissagen kann Frau Dr.in Thoma-Twaroch Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit geben ihre Werke einem breiten Publikum zugänglich zu machen und den Räumlichkeiten am Bezirksgericht Josefstadt gleichzeitig eine „künstlerische Atmosphäre“ verleihen.

Frau Dr.in Thoma-Twaroch freut sich, dass die Bauarbeiten für die Errichtung eines modernen Servicecenters am Gericht und 2 neuen Verhandlungssälen fertiggestellt wurden. Das Servicecenter dient einem modernen Verständnis eines vereinfachten und professionelleren Zugangs zum Recht.

Last but not least achtet Frau Dr.in Thoma-Twaroch auch auf die Gesundheit im Rahmen eines BVA-Projekts „Gesundheit am Arbeitsplatz“ und bietet sogar durch die Gestaltung eines grünen Innenhofs dem stark verbauten 8. Bezirk eine „kleine grüne Lunge“.